Herzlich Willkommen!

Willkommen auf meiner Homepage! Schön, dass Sie sich für mich interessieren.

 

Was ist in Ihrem Leben wirklich wesentlich, was wirklich wichtig? Wieviel Bedeutung haben diese Fragen für Sie und Ihr Leben?

Für mich sind diese Fragen so zentral geworden, dass ich mein Leben vollständig auf genau diese Selektion zwischen wesentlich und unwesentlich ausgerichtet habe. Dies war nicht immer so. Lange Zeit orientierte ich mich eher an dem, was mir Spaß machte - also vor allem der Informatik - und dem, was mir als notwendig zum Verständnis der hauptsächlichen Funktionsprinzipien dieser Welt erschien - was zunächst die Betriebswirtschaftlehre war. Nach meinem Studium derselben stieg ich dann direkt bei der SAP  in Walldorf einem - führenden Anbieter von Unternehmenssoftware - als Software Entwickler ein.

 

Im Bereich "Strategische kundenspezifische Entwicklungen" boten sich mir hier hochinteressante Einblicke in die betriebswirtschaftlichen Abläufe von international agierenden Konzerne. Angefangen von der Produktkonfiguration mit angeschlossener Fertigungsplanung, über  das Kundenmanagement bis hin zum Risikomanagement, dem Beschaffungsmanagement, der Personaleinsatzplanung und vielem mehr konnte ich mich in sehr viele Bereiche - meist in Zusammenarbeit mit teils internationalen Kunden - einarbeiten.

 

In dieser vorwiegend technischen Sicht fehlte mir aber insbesondere ein Aspekt: Was trieb die Menschen in solchen Organisationen an und wie kamen die teilweise sehr schwierigen Entscheidungen und Konflikte in den überwiegend sehr großen und teuren Projekte zustande? Um dies besser zu verstehen, wollte ich mehr Einblicke in die Entscheidungsprozesse in den Führungsebenen  bekommen und wechselte daher ab 2011 in die interne Beratung.

 

Und hier fiel mir dann etwas auf, was ich wahrscheinlich mein ganzes Leben auch bei mir selber übersehen hatte: Wirklich schwierig und politisch schien es überall dort zu werden, wo Menschen nicht dem folgten, was für sie persönlich wirklich wesentlich war. Aber was war für mich denn selber wirklich wesentlich?

 

Mir wurde nach und nach klar, dass, um mit meinem Wesen in Kontakt zu bleiben, ich auch konsequent mit meinem Fühlen in Verbindung bleiben musste. Als bis dahin sehr rational arbeitender Mensch war dies eine große Herausforderung - insbesondere in einer Unternehmenskultur, die die Ratio über die Emotio stellte. Eine Zeit lang versuchte ich genau diese Kultur zu ändern. Aber dies dauerte mir bald zu lange - insbesondere weil es mich in meiner eigenen Entwicklung verlangsamte. Daher bewarb ich mich 2015 für ein internes Abfindungsprogramm und verließ im März 2016 das Unternehmen. So wollte ich zunächst in mir selber eine solide Basis zu schaffen, in der ich mit meinem Fühlen und meinem Wesen und damit dem mir Wesentlichen möglichst konstant in Kontakt bleiben kann.

 

 Jetzt bin ich auf der Suche nach einem neuen Arbeitsumfeld, welches die Wesensverbindung des Einzelnen als essentiell für das Ganze bewertet und die dafür notwendige Unternehmenskultur konsequent pflegt und entwickelt. Muss ich mir dieses selber erst schaffen? Läuft es auf ein Startup hinaus? Oder gibt es schon spannende Organisationen, die diesbezüglich eine ähnliche Überzeugung leben? Zur Zeit bin ich hochflexibel, insbesondere was den Arbeitsort betrifft. Berlin ist für mich gerade hochattraktiv. Aber auch das Ausland oder andere spannende Orte kommen für mich prinzipiell in Frage.

 

Wenn Sie also meinen, dass ich in Ihr Projekt, Ihre Organisation oder Ihr Team passen könnte, würde ich mich über eine Nachricht von Ihnen freuen! Meinen CV finden Sie hier.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gunnar Görke